#2# Remralcache (Nijmegen / Niederlande)

Die Runde in der Nähe von Nijmegen haben wir euch in einem ausführlichen Beitrag vorgestellt. Heute möchten wir euch den Owner einmal ein wenig näher vorstellen. In einem sehr netten Austausch hat er uns einige Fragen beantwortet, die wir euch heute präsentieren möchten.

 

Wir haben gehört, dass die Runde von einem anderen Owner - Paar adoptiert worden ist? Was ist an den "Gerüchten" dran ?

Vielen Dank für eure Nachricht. Ich habe in der Tat die Caches vom Team WIGE übernommen. Aufgrund der Krankheit seiner Frau war er nicht mehr in der Lage, die Caches richtig zu pflegen. Damit sie nicht im Archiv landen, habe ich das übernommen.

 

Viele Caches wurden ursprünglich vom Team WIGE und einige von mir selbst erstellt. Ich pflege alle Caches und installiere gelegentlich neue. Ab und an verschwinden Caches oder der Trail muss erneuert werden.

 

Freust Du Dich über die vielen positiven Resonanzen?

Jeden Tag und vor allem im Sommer erhalte ich Hunderte von Protokollen und Favoritenpunkte von Cachern. Dies alles wird automatisch in einer Datenbank gespeichert. Jeder, der einen Favoriten gibt, erhält eine persönliche Nachricht von mir.

 

Alle von mir verwalteten Caches und deren Status befinden sich auf meiner Website: www.remralcache.nl/status 

 

Wie würdest Du Deine Anfänge beschreiben?

"WiGe"…. Wer kennt diesen Namen in der Geocaching-Welt nicht wirklich?

 

WiGe. Ebenso bekannt ist vielleicht das WiGe-Bos, das Favo-Bos oder eigentlich Heumensoord. Ein Waldgebiet zwischen Nijmegen und Malden. Eine alte militärische Stätte, in der zwei sehr aktive Geocacher, Wil und Geert, in der Nähe wohnen und ihren ersten Cache vor etwa 10 Jahren versteckt haben.

 

Geocaching begann für mich 2012 im Urlaub in Luxemburg. In einer Zeitschrift über Campingferien war ein kleiner Artikel über ein GPS, wie so etwas funktionierte (denn 2012 war ein GPS nicht wirklich alltäglich), aber auch was man damit machen konnte. Es wurde kurz auf Geocaching verwiesen. Ich hatte noch nie davon gehört; auch nicht als "scouting" oder "outside" mann. Zum Glück konnte man eine App auf dem Handy installieren und dann ging es schnell. "Wow", auf dem Campingplatz, auf dem wir waren, konnte man 10 Geocaches finden. Aber als Neuling scheint es leichter gesagt als getan. In den ersten Wochen habe ich alles rund um den Campingplatz in einen Smiley verwandelt.

 

 

Wie ging es dann weiter ?

Als ich nach Hause kam und auf die Website von geocaching.com schaute, stellte sich heraus, dass es noch soviel mehr zu entdecken gab. In Luxemburg  habe ich mich mit 10 Caches amüsieren können, stellte dann aber zuhause fest, dass um mein Haus herum und vor allem etwas weiter entfernt in Heumensoord, viele andere Caches zu finden sind. Das war ein Schock, daran kann ich mich noch gut erinnern. Sicherlich, weil ich zu der Zeit mindestens einmal in der Woche durch Heumensoord gefahren bin und nie etwas von den dort vorhandenen Caches bemerkt habe.

 

Also bin ich sofort los um alle Caches dort zu finden. So kam bei mir auch zum ersten Mal die Frage auf - "Wer ist dieser Owner WiGe?". Ist es ein Mann oder eine Frau? Ein Team? Wer war derjenige, der diese wahren Kunstwerke herstellen konnte und der so "verrückt" war, sie im Wald zu verstecken? Ja, das war WiGe ... Als Anfänger stellst du so jemanden auf ein Podest - das muss eine wichtige Person in der Geocaching-Welt sein!

 

Wie kam es zum ersten Kontakt mit dem Owner WiGe?

Wenn die Homezone "bereinigt" ist, dann vergrößert man natürlich seinen Radius, zuerst in einem Umkreis von 10 km, dann 25 km und so weiter. Bis dann irgendwann der Moment kommt und man seinen ersten eigenen Geocache verstecken möchte. Das war ein aufregender Moment für mich. Was würden andere Cacher darüber denken, aber vorallem, was würde WiGe darüber denken?! Würde er meinen Cache suchen gehen?

 

Es hat nicht lange gedauert und ich bekam eine Nachricht von WiGe - eine Email. Er konnte meinen Geocache nicht finden. Ich weiß immer noch nicht, was schief gelaufen ist. Wahrscheinlich, weil ich die Koordinaten mit einem Handy ermittelt hatte, befand sich der Cache nicht am richtigen Ort.  Dies war der Beginn unserer Freundschaft.

 

Wie ging es dann weiter ?

In der Folgezeit bekam ich von "Geert" immer ein paar Tipps für meine neuen Geocaches, welche ich versteckte. Er half mir auch oft dabei geeignete Plätze zu finden. In der Zwischenzeit wurde der Kontakt auch immer besser. Ich wusste, dass wir Beide am Stadtrand von Heumensoord lebten. Geert wusste auch, dass ich ein technisch sehr begabter Mann bin. Er fragte mich einmal, ob ich einen Cache während seines Urlaubs reparieren und die Logbücher ersetzen könnte. Natürlich habe ich ihm da geholfen.

 

Wann kam es zum ersten Treffen ?

In der Zwischenzeit haben wir uns gegenseitig immer wieder über den Status unserer eigenen "Caches" informiert, über nasse Logbücher, aber auch kurze Meldungen über die Erlebnisse bei der Suche nach anderen Caches im Urlaub. Das erste richtige Treffen fand beim "Stammtisch Event" im Zentrum von Nijmegen statt. In einem Cafe haben wir uns zum ersten Mal über unser gemeinsames Hobby unterhalten!

 

Wie kam es dazu, dass Du die ganze Runde "adoptiert" hast ?

Der Kontakt wurde immer besser und während einer der vielen Veranstaltungen auf dem Segelflugplatz in Malden kam die Bemerkung völlig unerwartet, dass er mich als seinen "Nachfolger" ansah. Es traf mich wie aus dem Nichts. Viele Fragen kreisten in meinem Kopf umher. Denkt er darüber nach aufzuhören ? Wäre ich dem überhaupt gewachsen? Ich ließ es erst einmal so im Raum stehen.

 

Ein paar Monate später, wieder auf dem Segelflugplatz,  kehrte Geert zurück. Dieses Mal sprach er mich direkt darauf an - "Willst du meine Caches übernehmen? Ich denke darüber nach, mich ein wenig zurückzuziehen. Ich bin gesundheitlich angeschlagen. Wenn es niemanden gibt, der "Heumensoord" übernehmen kann und will, muss alles ins Archiv".

 

Stand Deine Entscheidung sofort fest?

Ich hatte bereits darüber nachgedacht und die Antwort war klar. Ich stimmte sofort zu. Diese tolle Runde, die Liebe zum Detail, all die ganze Arbeit, Zeit und die aufgebrachten Kosten, das durfte nicht so einfach ins Archiv wandern. Nicht umsonst ist WiGe die Nummer 1 der Weltrangliste mit den meisten "Lieblingspunkten!"

 

Es vergingen noch einige Wochen. Geert war beschäftigt, ich war beschäftigt. Aufgrund der Krankheit seiner Frau Wil traf Geert schließlich eine endgültige Entscheidung. Dagwacht und Carelvicer haben natürlich wieder am Segelflugplatz eine kleine Abschiedsparty für Geert organisiert.

 

In den folgenden Wochen und Monaten haben wir die Caches mit den Teams Dagwacht und Carelvicer und Geert wieder zusammengesetzt und die Übernahme der Caches durchgeführt.

 

Ist es eine Ehre für Dich die ganzen tollen Geocaches "adoptiert" zu haben?

Es bleibt für mich das "Erbe" von WiGe, die vielen von Geerts Werken richtig zu verwalten und zu pflegen. Es wird manchmal schwierig und die Dinge werden sich im Laufe der Zeit ändern, aber der "WiGe-Wald" wird niemals vergessen werden!

Alle von WiGe erstellten Caches haben jetzt die ehrenvolle Bezeichnung "WiGe Original Cache" erhalten. Das zugehörige Logo befindet sich auf jeder Cache-Seite.

 

Vor einiger Zeit erhielt ich die traurige Nachricht das Wil, Geerts Frau, kürzlich verstorben ist. Obwohl ich Wil nie persönlich gekannt habe, bin ich überzeugt, dass ein Teil ihrer Begeisterung und Unterstützung bei der Kreation, der Liebe zu Geert und dem Geocaching in den Caches zu finden sind. So lernte ich Wil ein bisschen kennen. Ich widme ihr dieses Stück in Erinnerung.

 

Wir danken Dir für Deine offenen und ehrlichen Worte und den kleinen Einblick, welchen Du uns damit ermöglicht hast. Weiterhin wünschen wir Dir viel Erfolg und alles Liebe für die Zukunft.