· 

#6# Diebstahlwelle in Ostervesede - ein Gespräch mit den Ownern!

 

Man hört immer mal wieder in der Community, dass einzelne Dosen abhanden kommen, Teile entfernt oder beschädigt worden sind. Die Ursachen sind unterschiedlichster Natur. Sei es nun der ungeduldige Grobmotoriker, der übereifrige Geocacher oder vielleicht auch mal ein unwissender "Muggle". Die Gründe können hier sehr vielseitig sein. Sicher tragen Neid und Konkurrenzdenken (soetwas soll es ja auch geben) auch gelegentlich ihren Teil dazu bei. Alles wilde Spekulationen, hier soll Niemandem etwas unterstellt werden, aber es kommt eben immer mal wieder vor.

 

In Ostervesede ist es Mitte Februar zu einem Vorfall gekommen, wo in einer Nacht - und Nebelaktion 37 Geocaches komplett abmontiert und entwendet worden sind. Das sind dann schon ganz andere Dimensionen, denn das sieht nach einer gezielten und geplanten Aktion aus. Die Dosen sind ausschließlich im Außenbereich des Dorfes, unter anderem an der öffentlichen Straße zwischen Benkeloh und Einloh, versteckt worden.

 

"Uns hat der Diebstahl echt umgehauen und sehr traurig gemacht, weil wir uns damit echt Mühe geben", so lässt sich der Owner Frank Grant zitieren, der sich unter den Geocachern den Internet - Namen "Frankivesede" verpasst hat. 

 

Einige der Dosen sind wirklich sehr knifflige gewesen, Dosen in die viel Arbeit, Zeit und auch Gelder geflossen sind. An die 200 Arbeitsstunden sind in die Herstellung der gestohlenen Dosen geflossen. 

Das Ownerpaar hat bei der Polizei einen Strafantrag gestellt. Sie vermuten, dass die Täter selbst im Heimatort beheimatet sind und das sie sich mit einem entsprechend großen Fahrzeug sowie dem nötigen Werkzeug auf die Einsammeltour gemacht haben. Einige Dosen mussten ja auch erst einmal abmontiert werden. Die Beiden bedauern es wirklich sehr, dass man nicht zuerst mit Ihnen das Gespräch gesucht hat.

 

Wo nun die Schuldigen zu suchen sind, alles wilde Spekulationen. Trotzdem ist es mal wieder ein Schlag in den Nacken und wen würde es wundern, wenn die Beiden nun einfach keine Lust mehr hätten, wieder Zeit und Geld zu investieren?

 

Diesen Eintrag konnten die Owner nach dem Diebstahl in einem zurückgelassenen Logbuch vorfinden.

Das Gespräch mit den Ownern


Wie habt ihr von dem Vorfall mitbekommen ?

 

Das immer mal wieder Dosen weg sind, hört man ja öfter mal, aber das es uns dann auch in so einem Ausmaß trifft, war schon ein Schock für uns.

Bevor die große Diebstahlwelle am 08./09.02 kam, sind 2 große Dosen von Frank bereits 2 Tage nach der Veröffentlichung gestohlen worden. Da sind wir das erste Mal auf Spurensuche gegangen. Wir vermuteten Jäger als Täter, hatten aber keine Beweise. Gespräche mit einigen Anwohnern brachten auch keine Hinweise und wir beließen es erstmal dabei.

Als uns dann ein Cacher mehrere fehlende Dosen meldete, sind wir losgefahren um unsere Dosen zu kontrollieren. Und so stellten wir dann den Diebstahl von mind. 37 Dosen fest. Wir waren wütend, traurig und fassungslos. Die Dreistigkeit die der Täter an den Tag legte, machte uns einfach nur sprachlos. In einem Logbuch von einer Dose die er gnädigerweise dagelassen hat, schrieb er "Alles weg" rein. Bei anderen hat er den Inhalt der Tupperdose mitgenommen und die Dose wieder versteckt. Andere Dosen hat er einfach zerstört. Selbst Dosen in einem Rasthäuschen, an einer normalen mit Autos befahrenen Straße oder an anderen öffentlichen Wegen waren weg. Der gesamte äußere Ring um Ostervesede wurde gestohlen.

 

Also ging es erneut auf Spurensuche und diesmal versuchten wir alles Mögliche. Gespräche mit dem Inhaber der örtlichen Jagdschule, dem Bürgermeister, und einigen Dorfbewohnern brachten keinen Erfolg. Keiner verstand die Tat. Da wir immer angeboten haben, störende Dosen zu entfernen, wenn man mit uns in Kontakt trat, können wir den Diebstahl auch nicht nachvollziehen. Wir haben bereits einige Dosen wieder entfernt, nachdem man sich an uns gewendet hatte. So gingen wir dann einen Schritt weiter, machten eine Anzeige bei der Polizei und den Zeitungsartikel. Viele Cacher meldeten sich bei uns, das war sehr aufmunternd.

 

Was denkt ihr, wo sind die Ursachen zu suchen - wer könnte es gewesen sein ?

 

Inzwischen haben wir den Kreis der Verdächtigen enger ziehen können. Die örtlichen Landwirte verpachten ihr Land an Jäger. Diese zahlen dafür eine hohe Pacht und wollen daher auch ungestört in "ihrem" Gebiet sein. Spaziergänger, Hundebesitzer, Fahrradfahrer, Jogger und Cacher sind da natürlich sehr störend. Und wenn sie nicht mehr jagen können, kürzen sie die Pacht. Ob die Cache dann an öffentlichen Wegen liegen, interessiert sie nicht. Selbst Anwohner, die wirklich nur spazieren gegangen sind, wurden schon sehr unhöflich zu verstehen gegeben, dass sie hier nix zu suchen haben. Der Jagdpächter für den nördlichen Teil, soll ein nicht so netter Mann sein. Hier im Ort sind schon so einige mit ihm aneinander geraten. Aber Geld regiert die Welt und so wird er wohl auch weiterhin hier sein. Dabei kommt er aus Südbrookmerland, was nicht mal eben um die Ecke liegt. Dieser Jäger kann sein Gebiet sogar "untervermieten", so dass auch andere Jäger zu den Verdächtigen gehören. Auf Facebook hatte jemand einen Kommentar hinterlassen, dass ein Cacher einen Jäger mit Hilfe einer Wildkamera überführt hatte. Die Strafe für das unerlaubte filmen ist aber größer, als für den Diebstahl. Also hat er nichts weiter unternommen.

Ich hatte in eines meiner Verstecke einen Zettel an den Dieb gelegt, nachdem er schon zweimal die Dose gestohlen hatte. Nach ein paar Tagen war die Dose wieder da - mit einem angebrannten Logbuch. Was für ein Kindergarten.

Das Ownerpaar - frankivesede & andivesede aus Ostervesede

Wie geht es nun weiter ? Werdet ihr die Dosen wieder neu herrichten ?

 

Inzwischen haben wir einige Dosen wieder ersetzen können, andere mussten ins Archiv, da es leider Einzelstücke waren und somit nicht zu ersetzen sind. Gestern war der Bürgermeister nochmal da. Er kam von einer Ortsratssitzung, bei der auch Geocaching thematisiert wurde. Wir haben jetzt grundsätzlich die offizielle Genehmigung bekommen, an den öffentlichen Wegen Dosen legen zu dürfen. Allerdings beschränkt auf 40 Stück. Momentan sind auch nicht mehr übrig. Ich habe aber bereits eine Runde Mysteries gelegt, die Finals liegen an einem Weg, zwischen Tradis.

 

Falls wieder Dosen verschwinden, werden wir Multis mit virtuellen Stationen legen. Wir haben schon viele Ideen und werden auf jeden Fall weitermachen. So schnell lassen wir uns nicht unterkriegen. Die vielen Jäger rund um unseren Ort waren uns schon vor dem Cachen ein Dorn im Auge. Wenn man irgendwo steht, kann man locker 10 Hochsitze erkennen. Da fühlt man sich ständig beobachtet.

 

Hier findet ihr noch einmal eine kleine Bildstrecke von einigen der entwendeten Dosen.

Auch gab es im Harz bis vor Kurzem eine tolle Gadget - Runde, von welcher nun große Teile archiviert worden sind. Dort ist die Ursache wohl aber scheinbar beim zuständigen Revierförster zu finden, der Geocachern gegenüber nicht sehr gesonnen zu sein scheint.

 

 

Der Owner Schnuffelbär64 hat dazu folgendes geschrieben : 

 

 

 

"Der Revierförster ist Geocachern nicht gut gesonnen. Nachdem in letzter Zeit Caches verschwunden sind (ein Schelm, der Böses dabei denkt) und ich gerade 40 € Bußgeld bezahlen durfte, möchte ich nicht, dass es Anderen auch so ergeht. Somit ist hier nun Schluss".

 

So ist es auch im Archivierungstext der restlichen Dosen zu finden.

 

 

 

Ein neuer Trend, dass mittlerweile gleich komplette Runden entwendet werden? 

 

Was denkt ihr darüber? Ist euch soetwas in irgendeiner Form auch schon einmal passiert? 

 

Schreibt uns doch gern dazu eure Meinung und Erfahrungen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0