· 

Der große KOSMOS Spieletest: Die EXIT Spiele

Dieser Bericht ist die komplette Fassung aus der 1. Ausgabe von unserem Magazin / Rucksackabenteuer - Das Geocaching / Outdoor - Magazin.

 

Es ist wohl kein Geheimnis mehr, dass sich die Nachfrage nach Brettspielen und Puzzlen im Jahr 2020 sehr stark gesteigert hat. Corona dürfte seinen Teil dazu beigetragen haben.  Die Spielebranche hat einen wahren BOOM erlebt und so hat sich der Spielemarkt um 21 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert und ist damit mehr als doppelt so stark gewachsen als die allgemeine Spielware (+9%). Auch für 2021 wird eine sehr positive Entwicklung erwartet.

 (Quelle: NPD Eurotoys)  

In einer Zeit mit vielen Beschränkungen gleichen Brettspiele und Puzzles die fehlende Kommunikation aus, bieten eine gemeinsame Freizeitbeschäftigung und schaffen kreative Erlebnisse. Während Schulen, Kitas, Restaurants und Geschäfte schließen müssen, Vereinssport nicht mehr möglich ist, kann zuhause, aber auch im Videomeeting, mit Spielen die fehlende Kommunikation ausgeglichen und in der Familie viel Freude generiert werden.


Als wir vor einiger Zeit auf der Suche nach neuen Spielmöglichkeiten von zuhause aus waren, da sind wir auf die EXIT - Spiele aufmerksam geworden. Nachdem wir uns einige Rezensionen durchgelesen haben, war unser Interesse geweckt. Mit mehr als 1,5 Millionen verkauften Spielen im Jahr 2020 hat sich die "Exit - Reihe" zu dem beliebtesten Spiel entwickelt und konnte somit das langjährige Top - Spiel "Monopoly" vom Thron stoßen.  Herausgeber dieser Spiele ist der Kosmos - Verlag.  Die EXIT - Reihe sind Spiele, die ein einmaliges Spielerlebnis bieten, welches 60 Minuten, durchaus auch mal bis zu 2 Stunden dauern kann. Falten, schneiden oder auch mal Karten knicken, sind hier keine Seltenheit. Je nach Szenario müssen die Spieler im Brettspiel - Modus aus einer anderen düsteren Welt entkommen. Mit Unterstützung von Lösungs - bzw. Hilfekarten ist ein Erfolgserlebnis immer  garantiert, sollte man doch einmal keinen Lösungsansatz haben. Die Spiele sind bisher in 3 verschiedenen Schwierigkeitsstufen erschienen.

  • Einsteiger
  • Fortgeschrittene
  • Profi

Die Einsteiger - Variante eignet sich für eher unerfahrene Spieler, was aber auch nicht bedeutet, dass die Lösungen hier einfach sind. Die Schwierigkeitsstufe -Fortgeschrittene- zielt dabei auf erfahrene Spieler ab. Die Profi - Spiele hingegen haben es wirklich in sich, sind weitaus komplexer vom Aufbau und nur für wirklich hartgesottene Spielfreunde mit Kombinationstalent und einer ausgeprägten Spürnase.

Des Weiteren gibt es auch Bücher, den Adventskalender und das Exit - Spiel + Puzzle.

 

Das ist alles drin.

Über die Decodierscheibe werden die ermittelten Codes eingestellt.


Die Spiele vermitteln einem das Gefühl in einem Live - Escape -Room zu sein und das direkt von der Couch aus. Die verschiedenen Geschichten haben uns total begeistert! Auch nachdem wir bereits mehrere Spiele der Reihe gespielt haben, konnten uns die abwechslungsreichen und kreativen Möglichkeiten, die hier immer wieder aufs Neue gegeben sind, absolut überzeugen. Die Spiele sind wirklich eine sehr gute Alternative zu Life - Escape - Rooms und haben uns einige Male sehr herausgefordert, zumal wir auch nicht gleich erkannt haben, dass es meistens darum ging, in verschieden Formen Zahlen oder Symbole zu erkennen und wir oft einfach zu kompliziert gedacht haben. Unsere Denkweise haben wir dann aber auch schnell geändert, nachdem uns das Grundprinzip vertraut war. Auch die Tatsache, dass man die Verpackung mit in das Spiel einbeziehen muss, hat uns sehr gut gefallen. Auf diese Idee sind wir anfänglich nicht gekommen, da wir diese meistens gleich zur Seite gelegt haben. Dementsprechend benötigten wir an dieser Stelle Hilfe. Natürlich haben wir auch einen Kontakt zu den Autoren hergestellt, um einiges an Hintergrundinformationen für diesen Bericht zu erhalten. Eine vorgegebene Reihenfolge gibt es bei diesen Spielen nicht, zu empfehlen ist aber jedoch mit der Einstiegsvariante (Einsteiger) zu beginnen, um ein Gefühl für dieses Spiel zu bekommen. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. In der Anleitung ist alles sehr detailliert und anschaulich erklärt, so dass ein sehr hoher Spielspaß garantiert ist.  Die Rätsel sind mal leichter, mal schwieriger und deren Lösung ist abhängig davon wie spielerfahren man ist und sich mit Rätseln auskennt.

Wie funktionieren die Spiele?

Gleich vorweg als Tipp: wer zusätzlich zur Spielanleitung noch als Ergänzung etwas sucht, der findet im Store eine passende App ( Die KOSMOS Erklär - App). Dort können die einzelnen Spiele heruntergeladen werden und es gibt zu jedem Einzelnen noch einmal eine passende Anleitung (wobei sich diese bei den einzelnen Spielen sehr ähneln, denn der Grundgedanke ist bei jedem Spiel derselbe). Zusätzlich gibt es dort die Möglichkeit via App die passende Geräuschkulisse zu schaffen. Das erhöht den Spielspaß noch einmal zusätzlich. Die App ist wirklich sehr schön gestaltet und sehr gut zu bedienen. Auch als Laie findet man sich hier sehr schnell zurecht.

Es gibt jeweils 3 verschiedene Hilfe - Karten (1. Tipp / 2. Tipp / Lösung) mit verschiedenen Symbolen, welche die Rätsel symbolisieren. Zusätzlich gibt es noch die Lösungs - und Rätsel - Karten. Einen Zettel, Stift und  Schere, auch diese Utensilien sollten immer bereitliegen. Das Material ist einmalig, denn es wird geschnitten, gefaltet und geknickt. Danach kennst du alle Rätsel. Wenn ein Rätsel, welches durch das entsprechende Symbol eindeutig gekennzeichnet ist, gelöst ist, kann die Lösung (der Code) an der sogenannten Decodierscheibe (auch diese ist mit den entsprechenden Symbolen ausgestattet) eingestellt werden. Im Sichtfenster erscheint dann eine Zahl, welche die entsprechende Nummer aus dem Kartenstapel mit den Lösungen vorgibt. Ist das Rätsel dann richtig gelöst, gibt die Karte vor, wie es dann weitergeht. Ist die Lösung falsch, dann wird die Karte auch das signalisieren. Oftmals kommt es auf Kleinigkeiten, auf Details, sehr genau an. Das vorhandene Spielmaterial sollte immer ganz genau betrachtet werden. Der Aufbau des Spiels folgt immer dem gleichen Prinzip. Mit der passenden Geschichte dazu ist das wirklich eine runde Sache.

 

Die Macher der Spiele

Markus und Inka Brand und Ralph Querfurth bei der Vorstellung der ersten drei Spiele auf der Spielemesse 2016 in Essen.

Die eigene Spielesammlung der Beiden ist schon sehr beachtlich.


Ralph Querfurth ist eigentlich gelernter Informatiker, zählt mittlerweile aber schon seit vielen Jahren zum festen Bestandteil der KOSMOS - Redaktion. Er selbst betitelt die EXIT - Reihe als das coolste Projekt, welches er in seiner bisherigen Zeit als Redakteur mitentwickelt und bearbeitet hat.  Als er das Thema 2014 entdeckte und das Grundkonzept dazu entwickelte (mit der Unterstützung von seiner Kollegin Sandra Dochtermann),  trat er mit dieser Idee an Inka und Markus Brand heran. Die Beiden entwickeln seitdem die einzelnen Spiele. Ralph Querfurth ist der Redakteur / Produktmanager der meisten Spiele, Co - Autor bei 5 Spielen und unterstützt die Entwicklung auch immer wieder mit eingebrachten Rätselideen.

Inka & Markus Brand aus Gummersbach zählen zu den erfolgreichsten deutschen Spieleentwicklern. Zu ihrer privaten Sammlung zählen über 4.000 Spiele. Zahlreiche Auszeichnungen haben die Beiden bereits für ihre Spielideen und Umsetzungen erhalten. Anfang 2021 wird bereits ihr 150. Spiel auf den Markt kommen.

Aus einer privaten Leidenschaft für Spiele entwickelte sich im Laufe der Jahre eine professionelle Beschäftigung, die sich dann irgendwann auch wirtschaftlich auszahlen sollte. Die Beiden lernten sich 1999 auf einer Hochzeit kennen und fanden sehr schnell heraus, dass sie Beide die gleiche Leidenschaft teilen. Nachdem ein Fachredakteur sie während eines Workshops dazu ermutigte, doch selber einmal Spiele zu entwickeln, nahm das Ganze seinen Lauf. Dennoch vergingen viele Jahre (7 an der Zahl) bis im 17. Anlauf ein Konzept der Beiden seinen Platz im Laden fand. Ein Durchhaltevermögen kann man den Beiden also absolut nicht absprechen. Wie die heutige Zeit zeigt, hat es sich ja auch ausgezahlt. Der große Durchbruch erfolgte aber erst 2016, nachdem der Kosmos - Verlag die Beiden kontaktierte ein Spiel mit Escape - Room - Feeling zu entwickeln. Inka Brand war bis zur Geburt der Kinder bei einem Anwalt tätig. Markus Brand hat von seinem Vater Heiner Brand, dem bekannten Handballtrainer, dessen Versicherungsagentur in Gummersbach übernommen. Er geht immer noch seinem Job nach, hat seine Arbeitszeit mittlerweile jedoch reduziert, um sich noch mehr der Spieleentwicklung widmen zu können. Die Spiele der " Exit - Reihe" von Kosmos werden mittlerweile in mehr als 20 Ländern in 24 Sprachen angeboten.

 

Und hier noch die wichtigsten EXIT-Infos:

  • EXIT® – Das Spiel ist die Nr. 1 Spielemarke in 2020* mit weltweit über 1,5 Mio verkauften Spielen in 2020

(Quelle: npd Retail Tracking Germany, Category Games; Jan - Dec 2020; Ranked by Value in €.)

  • seit Start der Reihe im Jahr 2016 wurden weltweit rund 10 Millionen Exemplare verkauft

  • im Herbst 2021 gibt es die erfolgreiche Spielreihe bereits seit 5 Jahren

  • die EXIT Spiele war bei den ersten Verlagen dabei, die Escape Room Spiele für zu Hause entwickelt haben 

  • die ersten drei EXIT Spiele wurden als "Kennerspiel des Jahres 2017" ausgezeichnet 

  • aktuell gibt es über 20 Szenarien, außerdem noch Bücher für Kinder und Erwachsene sowie EXIT Spiel und Puzzle-Produkte (insgesamt rund 40 Produkte in der Markenfamilie)  

  • EXIT® – Das Spiel ist in 27 Ländern erhältlich (Stand 2020), darunter auch Japan und Südkorea

Interview mit Inka und Markus Brand

1. Wie entstehen eure Ideen?

 

Unsere Ideen kommen eigentlich immer und überall, am ehesten sogar, wenn man nicht damit rechnet. Genau können wir es also gar nicht sagen. Wir hatten schon Rätselideen beim Arzt im Wartezimmer (Dort gab es eine ziemlich coole Tapete an der Wand.  In dem Muster glaubte ich Ziffern zu erkennen - und schon war die Idee geboren), unter der Dusche oder abends im Bett beim „Decke anstarren“. 

Garantiert keine Ideen haben wir übrigens, wenn wir uns an den Tisch setzen, um Ideen zu haben. Die kommen einfach nicht auf Knopfdruck, das kann man vergessen :-)

 

2. Welches Spiel würdet ihr als das zeitintensivste bezeichnen?


Das erste EXIT-Spiel war sicherlich das zeitintensivste, weil neben den Rätseln ja auch das eigentliche Spielprinzip mit Lösungs- und Hilfesystem entwickelt werden musste. Alle weiteren Spiele funktionieren dann ja wieder nach den bekannten Regeln, so dass wir hier „nur“ das bestehende Prinzip mit neuen Rätseln bestücken müssen. 

„Die verlassene Hütte“ war unser erstes EXIT-Spiel und hat ca. 6 Wochen für die Entwicklung benötigt.

Inzwischen liegen wir bei 14 Tagen bis 3 Wochen, um ein neues Spiel testfertig zu machen. Die eigentliche Arbeit geht dann aber erst los. Mit jedem Test ändern sich wieder zahlreiche Dinge im Spiel. Unser Prototyp muss dann immer wieder umgearbeitet und erneut getestet werden. Irgendwann geht es in den Verlag. Dort arbeitet unser Redakteur dann weiter fleißig daran. Auch er testet, er brieft den Illustrator, bespricht Details mit dem Grafiker u.s.w. 

In Summe verbringen wir als Team ca. 6 Monate mit der Entwicklung eines EXIT - Spiels von der ersten Idee bis zur Marktreife.  

 

 

3. Gibt es bei euch eine Aufgabenverteilung?


Der kreative Part findet immer gemeinsam statt. Es gibt eigentlich kein Rätsel, an dessen Entwicklung wir nicht Beide beteiligt gewesen wären. Inka bastelt dann aber unseren Prototypen - ich bin eher für 3D-Aufbauten, Berechnungen, Texte etc. zuständig.

 

 

4. Markus, du bist noch in einer Versicherungsagentur tätig. Warum? Könnt ihr mittlerweile nicht sehr gut von den entwickelten Spielen leben?


Das stimmt, inzwischen können wir davon leben. Sehr lange ging das aber nicht und da war ich froh, dass ich noch was „Solides“ in der Hinterhand hatte. Ich arbeite immer noch an drei Tagen in der Woche im Büro, weil es für unsere Beziehung bestimmt nicht verkehrt ist, wenn wir unsere Zeit nicht 24/7 zusammen verbringen, mir mein Job zusammen mit den Kollegen in der Agentur sehr viel Spaß macht und es ein gutes Gefühl bereitet, dass unsere Kreativität nicht auf Knopfdruck kommen muss. Wir können jederzeit Ideen vorantreiben, wir müssen es aber nicht.

 

 


5. Worauf kann man sich 2021 freuen - wird es Neuheiten geben?


Wir arbeiten gerade an den ersten Produkten für 2022. 2021 haben wir schon weitestgehend abgeschlossen. Im Frühjahr erscheinen „Das verfluchte Labyrinth“ als Einsteiger - Spiel und „Die Entführung in Fortune City“ für Fortgeschrittene. Im Mai wird es außerdem das neue Spiel+Puzzle „Das dunkle Schloss“ geben. Im Herbst feiern wir unser 5-jähriges EXIT-Jubiläum. Es wird zwei weitere Spiele und einen Adventskalender geben. Außerdem werden über das Jahr verteilt 4 neue Bücher erscheinen. Mehr dürfen wir aber noch nicht verraten. 

 

 

6. Habt ihr einen eigenen Favoriten?


Inkas Favorit ist „Der verwunschene Wald“, mein Liebling ist aktuell noch „Der Tote im Orient-Express“. Wenn „Die Entführung in Fortune City“ dann aber erscheint, wird die mein neuer Liebling sein. Da freue ich mich schon sehr drauf - allein schon, weil es ein optisches Highlight geworden ist!


7. Wo können die EXIT - Spiele erworben werden?


7. Die EXIT - Spiele  können im Spielwaren - und Buchhandel für 12,99 bis 14,99 Euro erworben werden - online kann man sie natürlich auch bestellen! 

 

Wir haben alle Rätsel als sehr fair und abwechslungsreich empfunden. Vor allem der breite Einsatz aller Teile des Materials hat uns total überzeugt und durch die verschiedenen Schwierigkeitsstufen ist für Jeden etwas dabei.  Der Suchtfaktor ist sehr hoch und wir empfinden die verschiedenen Spiele als eine gute Alternative für zuhause. Mit ein wenig Cleverness kann man die Zerstörung des Materials auch gut umgehen. Die EXIT - Spiele bringen sehr viel Spaß, wenn man eine Vorliebe für gut gemachte Rätsel hat und auch mal über den Tellerrand hinausschaut und gut "querdenken" kann. 

 

Bildrechte: ©KOSMOS Verlag, Michael Madauß